Kontakt Verkauf:+43 50 423

Zustimmung

Wir verwenden Cookies auf unserer Website, um Dir die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Wenn Du auf "Alle akzeptieren" klickst, erklärst Du dich mit der Verwendung sämtlicher Cookies und mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.

notwendige Cookies
Performance Cookies (inkl. US-Anbieter)

DSGVO-Konformität: Das sollten Sie wissen, der Rest ist Kür

Vanessa Frühbeiss
Aktualisiert am 03.04.2024

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat die Art und Weise, wie Unternehmen in der Europäischen Union und darüber hinaus mit personenbezogenen Daten umgehen, grundlegend verändert. Dieser Artikel bietet einen detaillierten Überblick über die DSGVO, erklärt ihre Bedeutung für Unternehmen und liefert eine praxisorientierte Checkliste mit 7 Schritten zur Sicherstellung der DSGVO-Konformität.

Was ist die DSGVO?

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist ein zentraler Bestandteil des EU-Rechts und bildet die Grundlage für den Schutz personenbezogener Daten innerhalb der Europäischen Union und des Europäischen Wirtschaftsraums. Ihr Hauptziel ist es, dem Einzelnen durch umfassende Kontrollmöglichkeiten mehr Macht über seine eigenen Daten zu geben. Gleichzeitig sollen die Regeln für international tätige Unternehmen vereinheitlicht und vereinfacht werden, um einen nahtlosen und sicheren Datenaustausch über Grenzen hinweg zu ermöglichen.

Wer ist von der DSGVO betroffen?

Jedes Unternehmen, das personenbezogene Daten von EU-Bürger:innen verarbeitet, unabhängig davon, ob es in der EU ansässig ist oder nicht, muss die DSGVO einhalten. Zu den Betroffenen gehören:

  • Unternehmen außerhalb der EU, die personenbezogene Informationen erfassen, während sie Waren oder Dienstleistungen an EU-Bürger:innen anbieten.

  • Organisationen, die das Verhalten von Personen innerhalb der EU analysieren.

Was macht die DSGVO?

Die DSGVO legt genaue Richtlinien für den Umgang mit personenbezogenen Daten fest und schreibt Unternehmen und Organisationen strenge Compliance-Anforderungen vor. Die folgenden wesentlichen Bestimmungen bilden den Kern der Verordnung:

  • Klare Zustimmungserfordernis: Bevor personenbezogene Daten verarbeitet werden dürfen, muss eine eindeutige und informierte Zustimmung von den betroffenen Personen eingeholt werden. Diese Einwilligung muss für einen spezifischen Zweck erteilt werden und kann jederzeit widerrufen werden.

  • Auskunftsrecht: Personen haben das Recht, Auskunft darüber zu verlangen, ob und welche sie betreffenden personenbezogenen Daten verarbeitet werden, und gegebenenfalls Einsicht in diese Daten und weitere Informationen über deren Verarbeitung zu verlangen.

  • Recht auf Berichtigung: Sollten personenbezogene Daten unvollständig oder unrichtig sein, haben betroffene Personen das Recht, deren unverzügliche Berichtigung oder Vervollständigung zu verlangen.

  • Recht auf Löschung: Auch bekannt als das "Recht auf Vergessenwerden".Dieses Recht ermöglicht es dem Einzelnen, die Löschung seiner personenbezogenen Daten zu verlangen, insbesondere wenn die Daten für den ursprünglichen Zweck nicht mehr benötigt werden oder die Einwilligung zur Verarbeitung widerrufen wurde.

  • Spezifische Vorschriften für die Datenübertragung außerhalb der EU: Um den Schutz personenbezogener Daten auch bei der Übermittlung in Drittstaaten zu gewährleisten, stellt die DSGVO besondere Anforderungen. Eine Datenübermittlung ist demnach nur zulässig, wenn das Empfängerland ein vergleichbares Schutzniveau bietet oder angemessene Garantien wie Standarddatenschutzklauseln oder verbindliche interne Datenschutzregelungen bestehen.

Verletzung des Datenschutzes

Die Nichteinhaltung der DSGVO zieht gravierende finanzielle und reputative Konsequenzen nach sich. Die Verordnung sieht vor, dass Unternehmen, die gegen ihre Bestimmungen verstoßen, mit hohen Bußgeldern belegt werden können. Diese Strafen können bis zu 4% des weltweiten Jahresumsatzes des betroffenen Unternehmens erreichen oder alternativ bis zu 20 Millionen Euro betragen, je nachdem, welcher der beiden Werte höher ausfällt.

7 Schritte zur DSGVO-Konformität

Die 7 Schritte zur DSGVO-Konformität bieten eine klare Anleitung für Unternehmen, um sicherzustellen, dass sie den strengen Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung entsprechen. Jeder Schritt ist entscheidend für die Sicherheit und Rechtmäßigkeit der Datenverarbeitung:

Schritt 1: Die DSGVO und ihre Anforderungen verstehen

Vor der Implementierung digitaler Lösungen ist es entscheidend, ein tiefes Verständnis der DSGVO zu entwickeln. Dazu gehört auch, die Rechte der Betroffenen und die Pflichten der Datenverarbeiter zu kennen.

Schritt 2: Datenschutzbeauftragten ernennen

Es ist wichtig zu prüfen, ob Ihr Unternehmen einen Datenschutzbeauftragten ernennen muss. Besonders Unternehmen, die regelmäßig große Mengen an personenbezogenen Daten verarbeiten, sollten diese Position besetzen.

Schritt 3: Durchführung eines Datenschutz-Audits

Ein umfassendes Audit Ihrer Datenverarbeitungsaktivitäten hilft dabei, potenzielle Risiken für die Datensicherheit zu identifizieren.

Schritt 4: Risikobewertung und Anpassung der Prozesse

Bewerten Sie die Risiken, die mit Ihren aktuellen Prozessen verbunden sind, und passen Sie diese an die DSGVO an. Dies kann die Implementierung zusätzlicher Sicherheitsmaßnahmen oder die Änderung der Art und Weise, wie Einwilligungen eingeholt werden, umfassen.

Schritt 5: Datenschutzrichtlinien aktualisieren

Ihre Datenschutzrichtlinien sollten den Anforderungen der DSGVO entsprechen und für alle Betroffenen leicht zugänglich sein. Eine regelmäßige Aktualisierung ist erforderlich, um den aktuellen Standards zu entsprechen.

Schritt 6: Mitarbeiter:innen schulen

Schulen Sie Ihre Mitarbeiter:innen in den Grundsätzen der DSGVO. Regelmäßige Schulungen sind entscheidend, um das Bewusstsein für Datenschutz zu schärfen und Verstöße zu vermeiden.

Schritt 7: Kontinuierliche Überwachung und Bewertung

Die DSGVO-Konformität ist ein fortlaufender Prozess. Implementieren Sie Mechanismen zur kontinuierlichen Überwachung und Bewertung Ihrer Datenverarbeitungsaktivitäten, um sicherzustellen, dass sie stets den aktuellen Datenschutzstandards entsprechen. Passen Sie Ihre Prozesse bei Bedarf an neue gesetzliche Anforderungen oder technologische Entwicklungen an.

Schlussfolgerung

Die Einhaltung der Datenschutz-Grundverordnung ist für alle Unternehmen, die in der EU tätig sind oder Dienstleistungen für EU-Bürger:innen anbieten, unerlässlich. Durch die Implementierung der oben genannten Schritte können Unternehmen nicht nur Bußgelder vermeiden, sondern auch das Vertrauen ihrer Kunden stärken. Die Anpassung an die DSGVO mag zunächst eine Herausforderung darstellen, doch sie bietet auch eine Gelegenheit, die Datenverarbeitungspraktiken zu überprüfen und zu verbessern. Ein proaktiver Ansatz zur Datenschutzkonformität kann einem Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil verschaffen und sein Ansehen bei Kunden und Partnern stärken. Denken Sie daran, dass Datenschutz nicht nur eine gesetzliche Verpflichtung ist, sondern auch ein zentrales Element des modernen Geschäftslebens, das Respekt und Verantwortung gegenüber den persönlichen Informationen Ihrer Kunden demonstriert.

FAQ's zur DSGVO

Müssen alle Unternehmen einen Datenschutzbeauftragten ernennen?
Nicht jedes Unternehmen ist dazu verpflichtet, einen Datenschutzbeauftragten zu ernennen. Dies ist vor allem für öffentliche Behörden sowie Unternehmen erforderlich, die in großem Umfang besondere Kategorien personenbezogener Daten verarbeiten oder deren Kernaktivitäten in der regelmäßigen und systematischen Überwachung von Personen bestehen.

Wie kann ich als betroffene Person meine Rechte unter der DSGVO ausüben?
Betroffene Personen können ihre Rechte wie das Recht auf Auskunft, Berichtigung, Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung direkt gegenüber dem verantwortlichen Unternehmen geltend machen. Unternehmen sind verpflichtet, auf solche Anfragen innerhalb eines Monats zu reagieren.

Was ist das Recht auf Datenübertragbarkeit?
Das Recht auf Datenübertragbarkeit ermöglicht es Personen, ihre persönlichen Daten, die sie einem Verantwortlichen zur Verfügung gestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten und diese Daten einem anderen Verantwortlichen ohne Behinderung zu übermitteln.

Welche Rolle spielen Signaturanbieter in Bezug auf die DSGVO-Konformität von digitalen Unterschriften?
Die Signaturanbieter spielen eine wichtige Rolle bei der Gewährleistung der DSGVO-Konformität von digitalen Unterschriften, da sie sicherstellen müssen, dass ihre Plattformen und Dienstleistungen den Datenschutzbestimmungen entsprechen. Dazu gehören unter anderem die Sicherheit der übermittelten Daten, die Einhaltung der Zustimmungserfordernisse und die Bereitstellung von Mechanismen zur Gewährleistung der Integrität der digitalen Signaturen.

Wie kann ich sicherstellen, dass der von mir gewählte Signaturanbieter die Datenschutzbestimmungen der DSGVO einhält?
Um sicherzustellen, dass der gewählte Signaturanbieter die Datenschutzbestimmungen der DSGVO einhält, können Sie zunächst prüfen, ob der Anbieter über entsprechende Zertifizierungen oder Nachweise zur DSGVO-Konformität verfügt. Darüber hinaus ist es ratsam, die Datenschutzrichtlinien des Anbieters sorgfältig zu überprüfen und sicherzustellen, dass sie mit den Anforderungen der DSGVO übereinstimmen. Sie können auch den Anbieter nach seinen Sicherheitsmaßnahmen, Datenschutzrichtlinien und seinem Umgang mit personenbezogenen Daten befragen, um sicherzustellen, dass diese den Standards der DSGVO entsprechen.

Wo kann ich den vollständigen Text der DSGVO einsehen und weitere Informationen erhalten?
Den vollständigen Text der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sowie weitere Informationen können Sie auf der offiziellen Website der Europäischen Union einsehen. Diese umfassende Quelle bietet detaillierte Einblicke in alle Aspekte der DSGVO und dient als Referenz für Unternehmen, Organisationen und betroffene Personen, die sich mit dem Thema Datenschutz befassen.

Welche Faktoren beeinflussen die Höhe der Bußgelder gemäß der DSGVO?
Die Höhe der Bußgelder gemäß der DSGVO wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst, darunter die Art des Verstoßes, der Grad des Verschuldens, frühere Verstöße und die finanzielle Leistungsfähigkeit des Unternehmens.

Gibt es Unterschiede in den Bußgeldern für kleine und mittlere Unternehmen im Vergleich zu großen Konzernen?
Ja, die DSGVO sieht unterschiedliche Bußgelder für kleine und mittlere Unternehmen im Vergleich zu großen Konzernen vor. Während die Höhe der Bußgelder in beiden Fällen erheblich sein kann, berücksichtigt die Verordnung bei der Festlegung der Strafe auch die finanzielle Leistungsfähigkeit des betroffenen Unternehmens.

Warum sproof sign?Höchste Sicherheit und Konformität gepaart mit einer “All-in-One”-Funktionalität machen sproof sign zur europäischen Top-Alternative auf dem Markt der e-Signatur-Plattformen. Zu 100% in Europa entwickelt und gehostet.
sproof sign ist in Q3 und Q4 2023 sowie Q1 2024 der am besten und am häufigsten bewertete Anbieter in der Kategorie “e-Signatur” auf der unabhängigen Bewertungsplattform OMR Reviews.