Zustimmung

Wir verwenden Cookies auf unserer Website, um Dir die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Wenn Du auf "Alle akzeptieren" klickst, erklärst Du dich mit der Verwendung sämtlicher Cookies und mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.

notwendige Cookies
Performance Cookies
nicht notwendige Cookies ablehnen

Die verschiedenen Arten der digitalen Signatur

veröffentlicht am 12.09.2022 von Dr. Fabian Knirsch

Es gibt verschiedene Arten von digitalen Signaturen. Dieser Artikel erklärt, welche Arten es gibt und welche verschiedenen Eigenschaften diese haben.

1 Signieren durch PDF-Manipulation

Ein Bild von der handschriftlichen Unterschrift wird am PDF digital angebracht. Es wird keine zusätzliche digitale Verschlüsselung bzw. digitale Signatur erstellt. Die Unterschrift ist leicht zu kopieren und schwer zu überprüfen.

2 Einfache digitale Signatur

Bei einer einfachen digitalen Signatur wird das zu unterzeichnende Dokument digital signiert, indem ein eindeutiger digitaler Fingerabdruck (Hash Wert) vom Dokument erstellt und kryptografisch unterschreiben wird. Die Unterschrift kann direkt am digitalen Dokument (PDF) angebracht werden. Wenn das Dokument verändert wird, z.B. durch Ausdrucken oder durch Ändern des Inhaltes, ist die digitale Signatur nicht mehr gültig, da sich der digitale Fingerabdruck verändert. Dadurch können nachträgliche Änderungen erkannt werden (Integrität).

3 Fortgeschrittene digitale Signatur

Die fortgeschrittene digitale Signatur bietet zusätzlich zur einfachen digitalen Signatur die Möglichkeit einer eindeutigen Identifikation des Unterzeichners. Die Identifikation kann z.B. über die E-Mail Adresse, Telefonnummer, etc erfolgen. Bei sproof ist die fortgeschrittene digitale Signatur der Standard.

4 Qualifizierte digitale Signatur

Eine qualifizierte digitale Signatur ist laut eIDAS-Verordnung rechtlich der handschriftlichen Unterschrift gleichgestellt. Allerdings muss die Unterschrift mittels einer qualifizieren Signaturerstellungseinheit sowie einer 2-Faktor-Authentifizierung durchgeführt werden. In Österreich wird das z.B mit der Handysignatur realisiert. Die qualifizierte digitale Signatur muss dabei auch den Namen des Unterzeichners anführen.

Dr. Fabian Knirsch
CTO & Co-Founder, sproof
Fabian Knirsch ist Mitgründer und CTO der sproof GmbH. Im Jahre 2018 promovierte er in Informatik an der Universität Salzburg und arbeitete in der Forschung zu den Themen Sicherheit und Privatsphäre. Anschließend war er bis 2022 als FH-Professor an der FH Salzburg tätig. Fabian ist bekennender "IT-Sicherheitsenthusiast" und brennt für die gemeinsame Mission, die zentrale Plattform und Schnittstelle für digitales Signieren in Europa anzubieten.